Start mit einem großen Knall

Nach langer Vorbereitung haben wir am ersten Februarwochenende durch unserem Gründungslehrgang den Start des Dresd’ner Karatedojos Shutō Kai mit einem großen Knall gefeiert.

An zwei Tagen wurde unter Anleitung zweier großer Meister – Shihan Madjid Shamsahmar (Chief-Instructor IJKA Deutschland – 8. Dan) und Karatepionier Sensei Axel Dziersk (DJKB – 5. Dan) intensiv trainiert. Erfreulicherweise hat es sich ergeben, dass beide Trainer sehr ähnliche Vorstellungen und Ansichten besitzen und sich so gut ergänzt haben. Beide haben keinerlei Zweifel daran gelassen, wie hartes traditionelles Shotokan-Karate auszusehen hat und damit genau das demonstriert wofür der Shutō Kai steht.

Training am ersten Tag

Der erste Tag begann nach einer kurzen Begrüßung mit Grundlagentraining – perfekt für unsere ersten Mitglieder. Dabei hat Shihan Madjid sehr schön zwischen den einzelnen Graduierungen differenziert und so gab es zwischendurch auch immer mal wieder eine kurze Verschnaufpause.

Nach dem Kihon wechselte das Thema zu Kumite. Der Fokus lag dabei auf Sabaki und schnellen harten Kontern. Aber auch an Reaktions- und Distanzübungen fehlte es nicht.

Der erste Trainingstag endete mit mit Kata. Für die Anfänger wurde zuerst Taikyoku-Shodan mit Fußtechniken gelaufen. Das Highlight des Trainings war ganz klar die Kata Kitai, eine Art Mischung aus Hangetsu und Meikyo. Shihan Madjid hat den Braun- und Schwarzgurten dabei nicht nur den Ablauf beigebracht, sondern bei jeder neuen Sequenz immer auch deren mögliche Anwendung gezeigt. Zum Schluß “durften” die anwesenden Schwarzgurte die Kata jeweils einmal alleine vorzeigen.

Viel zu schnell waren die vier Trainingsstunden des ersten Tages vorüber.

Kumite- und Samuraishow

Nach einer Photopause stand nun ein weiteres Highlight auf dem Programm – eine Kumite und Schwertdemonstration von Sensei Axel und seinen beiden Schülern Walther und Peggy.

Sehr anschaulich wurden die grundlegenden Prinzipien Ikken Hissatsu, Sun Dome und Kime im Kampf demonstriert. Besonders schön für unsere Anfänger war dabei dass verschiedene Block-Konter-Kombinationen zunächst langsam in ihrer grundschulmäßigen Ausführung gezeigt wurden, bevor ihre Anwendung im Kampf erfolgte. Den krönenden Abschluß bildete Sensei Axels Vorführung mit einem über 400 Jahre alten Katana-Schwert.

Training am zweiten Tag

Nach einem langen gemütlichen Abendessen in großer Runde und einer sehr kurzen Nacht ging es am Sontag in die zweite Partie.

Dieses Mal stand Sensei Axel vorn und hat in zweieinhalb Stunde den Teilnehmern noch einmal alles abverlangt.

Nach einer intensiven Erwärmung die auch viele Elemente zur Verbesserung der Koordination und zur Abhärtung enthielt, schloß Sensei Axel direkt an das Kumitetraining vom Vortag an und legte seinen Fokus dabei etwas stärker auf das Blocken. Aber auch Deai wurde in mehreren Partnerübungen thematisiert.

Dem Kumite folgte ein längerer Kihonteil auf Basis des Prüfungsprogrammes der jeweiligen Graduierungen. Ähnlich dem Training bei Shihan Hideo Ochi wurde dabei sowohl die Anzahl der selbständigen Wiederholungen als auch die Positionen der Kiais variiert, sodass Konzentration angesagt war.

Das Training endete mit einer kurzen Katarunde. Heian Shodan und Heian Nidan und Jion wurden gelaufen. Am Ende demonstrierte Sensei Axel noch einige wichtige Punkte der Jion.

Etwas kürzer als am Vortag war das Training bei Sensei Axel nicht weniger fordernd und anstrengend. Mit seiner gewohnten Strenge und dem hohen Anspruch war der zweite Tag die perfekte Fortsetzung.

Gürtelprüfungen

Unsere Schüler legen Prüfungen grundsätzlich in zwei Verbänden ab. Das uns an diesem Wochenende mit Shihan Madjid (JIKA) und Sensei Axel (DJKB) zwei strenge Prüfer aus den jeweiligen Verbänden zur Verfügung standen war natürlich eine ideale Situation.

Wir gratulieren daher von ganzen Herzen

  • Julienne Kallenberg zum 6. Kyu (1. DJKB: Stephan Walsleben, 2. IJKA: Shihan Madjid Shamsahmar)
  • Michelle Kallenberg zum 8. Kyu (1. IJKA: Shihan Madjid Shamsahmar, 2. DJKB: Sensei Axel Dziersk)
  • Ralf Kotte zum 8. Kyu (1. IJKA: Shihan Madjid Shamsahmar, 2. DJKB: Sensei Axel Dziersk)

MDR Sachsenspiegel

Am Samstag war der MDR bei unserem Gründungslehrgang zu Besuch und hat uns über mehrere Stunden begleitet und interviewt.

Am kommenden Dienstag (06.02.2018) gibt es im Sachsenspiegel einen kurzen Bericht. Sobald dieser in der Mediathek verfügbar ist, werden wir ihn hier verlinken.

[UPDATE] Der Bericht ist nun in der MDR-Mediathek verfügbar.

Fazit

Wir wollten mit einem Knall starten und wir können mit Fug und Recht sagen, dass das geklappt hat. Karateka aus ganz Deutschland, von zehn verschiedenen Dojos sind anlässlich der Gründung unseres Dojos nach Dresden gekommen und hatten zwei großartige Tage.

Großer Dank geht an dieser Stelle noch einmal an die vielen Helfer aus unserem Verein und deren Familien, sowie natürlich an die beiden Meister Shihan Madjid Shamsahmar und Sensei Axel Dziersk.

Bericht von Stefan Lebelt – Trainer im Shutō Kai

Bilder vom Gründungslehrgang

Vorbereitung:

Tag 1:

Tag 2:

2 Antworten auf „Start mit einem großen Knall“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.